Die chinesische Vermögensverwaltungsfirma Penghua Fund mit einem Kundenvermögen von über 80 Milliarden Dollar hat einen Antrag auf die Notierung eines börsengehandelten Blockchain-Fonds (ETF) im Land gestellt.

Die chinesische Aufsichtsbehörde China Securities Regulatory Commission (CSRC), die die Finanzüberwachung des Landes übernimmt, prüft derzeit den Antrag Penghuas, wie auf der Website der CSRC zu lesen ist.

Wenn die Aufsichtsbehörde Penghuas Fonds, den sogenannten Penghua Shenzhen Stocks Blockchain ETF, genehmigt, wird China seinen ersten Blockchain-Fonds haben, so ein Bericht der Shanghai Securities News.

Penghua, mit Hauptsitz in Shenzhen, hat über 564 Milliarden Yuan (~80,79 Milliarden) an verwalteten Vermögenswerten und managt 159 öffentliche Fonds, 10 nationale Sozialversicherungs-Investment-Portfolios und 4 Basis-Rentenversicherungs-Investment-Portfolios, so Informationen von der Website.

Erst letzte Woche hat die Shenzhen Stock Exchange den Blockchain 50 Index eingeführt, der die 50 nach Marktkapitalisierung wichtigsten blockchainbezogenen Aktien umfasst. Der Index enthält derzeit Unternehmen aus mehreren Sektoren, darunter die Ping An Bank und die Internetfirma Wholeasy, die im vergangenen Jahr 80 Millionen Dollar in Bitcoin-Mining investiert hat.

In anderen Teilen der Welt gibt es derzeit mindestens sieben Blockchain-ETFs, einschließlich des an der Londoner Börse notierten Fonds von Invesco-Elwood. Zwischen Januar und Mai dieses Jahres ist der Wert dieser ETFs stark gestiegen.


Quelle: Text | Titelbild Lizenz