Im April veröffentlichte Forbes die Blockchain 50-Liste, eine Auflistung der weltweit größten Unternehmen, die aktiv mit Blockchain-Technologien arbeiten. In der Liste sind auch eine Handvoll Blockchain-Startups enthalten, die jeweils eine Mindestbewertung und/oder einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar aufweisen. 

Bei genauerer Betrachtung der Liste ist dabei folgendes aufgefallen:

  • Die beliebtesten Entwicklungsplattformen sind Ethereum und Hyperledger Fabric, wobei zwei Drittel der Unternehmen diese Technologien einsetzen
  • Die meisten Unternehmen auf der Liste verwenden mehrere Technologien
  • Die weltweiten Ausgaben für Blockchain-Technologien werden 2019 voraussichtlich 2,9 Milliarden Dollar erreichen

Beliebteste Blockchains

Quelle: blockdata.tech

Ethereum wird für die Entwicklung von Blockchain-Anwendungen von 22 Unternehmen auf der Liste eingesetzt. Dies sollte keine allzu große Überraschung sein, da Ethereum für dezentrale Anwendungen und intelligente Verträge entwickelt wurde. Dicht dahinter folgen die 21 Unternehmen, die auf Hyperledger Fabric der Linux Foundation bauen. Der Reiz dieses Systems besteht darin, dass es immer noch Open Source ist, aber trotzdem genehmigt wurde. Große Unternehmen finden genehmigte Blockchains wie Hyperledger besonders interessant, obwohl Ethereum trotz seiner eher utopischen Ursprünge auch ähnliche Konfigurationen unterstützt.

Corda ist mit 14 Unternehmen die nächst beliebte Plattform. Corda ist die Enterprise Distributed Ledger Technologie (DLT) des R3-Konsortiums, das sich aus 200 der weltweit größten Banken und multinationalen Unternehmen zusammensetzt.

JP Morgan’s Quorum, das sein Interbank Information Network aus 75 weltweiten Bankpartnern betreibt, wird von 11 der Forbes Blockchain 50 aktiv weiterentwickelt. Wie Ethereum, Hyperledger und Corda ist Quorum Open Source und wird von Entwicklern auf der ganzen Welt unterstützt.

IBM, einer der wichtigsten Unterstützer von Hyperledger, lässt fünf der Forbes Blockchain 50, auf seiner eigenen Plattform entwickeln.

Der interessanteste Trend bei diesen 50 Unternehmen ist, dass fast alle von ihnen auf mehr als eine Blockchain-Plattform bauen. Auch wenn sich diese Unternehmen am Ende dazu verpflichten können, auf einer einzigen Technologie (wie Ant Financial oder Oracle) zu entwickeln, ist es klar, dass sie sich derzeit durch die Arbeit mit mehreren Plattformen absichern. In der folgenden Abbildung ist zu sehen, dass diese Firmenlogos in mehreren Spalten erscheinen.

Quelle: blockdata.tech

Raum zum Wachsen

Neben den Blockchain-Aktivitäten der Unternehmen auf der Forbes 50-Liste gibt es vielversprechende globale Trends für die Entwicklung und Nutzung von DLT. Laut der International Data Corporation werden die weltweiten Ausgaben für die Entwicklung von Blockchain-Technologien um 88%, von 1,5 Milliarden Dollar im Jahr 2018, auf 2,9 Milliarden Dollar bis Ende diesen Jahres steigen. Es wird erwartet, dass die Gesamtausgaben jedes Jahr um weitere 76% steigen werden, um bis 2022 14,4 Milliarden Dollar zu erreichen.

Diese Investition wird vom Finanzdienstleistungssektor angeführt. Der beliebteste Anwendungsfall im Jahr 2019 sind grenzüberschreitende Zahlungen und Abrechnungen mit einem Investitionsvolumen von über 450 Millionen US-Dollar. Außerdem kann die Technologie zur Beseitigung bestehender Leistungsschwächen sowohl für Intra- und Interbankzahlungen, als auch für den sofortigen Geldtransfer ins Ausland zu deutlich günstigeren Tarifen eingesetzt werden. Der Einsatz von Blockchain-Technologien wird dazu beitragen, dass der Überweisungsmarkt in den nächsten drei Jahren auf über 1 Billion Dollar wächst.

Der Bereich mit den nächstgrößten Investitionen sind Handelsfinanzierungen und Post-Trade/Transaktionsabrechnungen. Es sollte nicht überraschen, dass eine 16-Billionen-Dollar-Industrie, in der die meisten Prozesse noch auf dem Papier abgewickelt werden, verbesserungsfähig ist. Eine Reihe von Verbänden arbeitet daran, DLT und Blockchain einzusetzen, um die Ineffizienz der bestehenden Systeme zu reduzieren.

Der Bereich mit dem höchsten Wachstum bei Blockchain-Investitionen ist der Fertigungs- und Ressourcensektor mit 77,6% CAGR (durchschnittliche jährliche Wachstumsrate). Dabei stehen die Bereiche Vermögensverwaltung, Herkunftssicherung (woher etwas kommt) und Identitätsmanagement im Vordergrund.


Quelle: Titelbild Lizenz