Die Hash-Rate des Litecoin-Netzwerks ist seit der Halbierung um 60 Prozent gesunken. Wird es sich erholen?


Das Litecoin-Netzwerk wird immer unsicherer. Seitdem die neue Menge an Litecoin, die am 5. August gemined wird, halbiert wurde, ist die Hash-Rate-Rechenleistung des Netzwerks, die das Netzwerk vor Angriffen schützt, ebenfalls gesunken.

Alle vier Jahre wird Litecoin halbiert, wobei die Belohnungen, die die Miner für die Gewinnung neuer Blöcke erhalten, halbiert werden – mit Bitcoin ist es genauso. Wenn dies jedoch geschieht, bedeutet dies, dass die Miner weniger Geld erhalten, wenn sie neue Blöcke abbauen – was es unwirtschaftlich macht, weiterhin Rechenressourcen zu investieren und neue Coins zu verdienen. Während Litecoin-Gründer Charlie Lee argumentierte, dass Miner das Netzwerk weiterhin schützen würden, haben die Miner jedoch eine andere Meinung.

Da die Belohnungen für die letzten Mining Blocks sinken, ist die Gesamt-Hash-Rate im Litecoin-Minenetzwerk um über 60 Prozent von rund 500 TH/s auf das aktuelle Niveau von nur 193 TH/s gesunken. Er steuert zügig auf seinen Tiefststand seit März 2018 zu – mit 146 TH/s.

Obwohl dies nicht das erste Mal ist, dass die Hash-Rate des Netzwerks in einem Abschwung ist, fällt sie schneller als je zuvor. Und das könnte ein Problem für die Sicherheit des Netzwerks sein.

Der Grund, warum eine hohe Hash-Rate wichtig ist, ist, dass sie das Netzwerk vor Angriffen schützt. Anfang dieses Jahres erlitt Ethereum Classic einen 51-prozentigen Angriff – wobei böswillige Akteure die Kontrolle über das Netzwerk übernahmen, indem sie mehr Hashing-Power hatten und mehr als 1 Million Dollar stahlen. Es war einfach, dies zu tun, weil die Hash-Rate so niedrig war. (Um es in Relation zu setzten, die Hashing-Power von Ethereum Classic war etwa 20 mal kleiner als die von Litecoin).

Während Litecoin immer noch schwerer anzugreifen ist als Ethereum Classic, steht mehr Geld auf dem Spiel, was es zu einem größeren Ziel macht. Es hat eine aktuelle Marktkapitalisierung von 3,8 Milliarden US-Dollar.

Darüber hinaus erleichtert der Aufstieg von Cloud Computing das Auftreten von Hacks. Letztes Jahr hat ein Kryptoenthusiast namens geocold51 einen 51-prozentigen Angriff auf Bitcoin Private live übertragen. Er sagte Coindesk, dass die Nutzung von Cloud Computing und Services wie Nicehash- wo man Hashing Power mieten kann, einen Angriff 100 Mal billiger machen.

Nach der Halbierung tweete Lee: „Es scheint, als hätten die Miner ihre Hashrate überhaupt nicht abgeschaltet. Stattdessen fördern wir im Durchschnitt alle 1,4 Minuten einen Block, was viel schneller ist als die erwarteten 2,5 Minuten. Das Litecoin-Netzwerk ist gesund!“

Aber da die Hash-Rate des Netzwerks weiter sinkt, zeigt sie nun ein anderes Bild. Und wenn der Preis von Litecoin weiter fällt, könnte die Hash-Rate noch weiter sinken. Lee arbeitet jetzt an grundlegenden Projekten wie der Einführung von Privatsphäre-Transaktionen bei Litecoin – wird das ausreichen, um das Blatt zu wenden?


Quelle: Text | Titelbild Lizenz