Mit Dappreview hat Binance nun vier Unternehmen im Krypto-Bereich akquiriert.


Die Krypto-Börse Binance gab heute bekannt, dass sie DappReview übernommen hat, eine in Peking ansässige Datenanalyseplattform für dezentrale Anwendungen. Dies ist nach Angaben von Crunchbase- neben den Investitionen, die Binance mit seiner Risikokapitalsparte BinanceX getätigt hat, bereits die vierte Akquisition von Binance.

Hier sind alle Unternehmen, die sich heute im Besitz von Binance befinden.


DappReview

DappReview, gegründet im Februar 2018, bietet mehr als 300.000 aktiven Nutzern monatlich Einblick in über 3.900 Dapps. Es wurde heute von Binance übernommen.

DappReview wird nach der Übernahme von Binance die Kontrolle über sein Produkt behalten und im ersten Quartal 2020 neue Analysetools auf den Markt bringen. Binance wird in nicht-technischen Bereichen wie Marketing und Geschäftsentwicklung helfen.

„Unser nächster Schritt ist die Partnerschaft mit mehr Blockchain-Protokollen und Entwicklern bei der Dapp-Datenintegration und die Förderung der Akzeptanz von Dapps in größerem Umfang“, sagt Vincent Niu, Gründer und CEO von DappReview.

Aber warum hat Binance es gekauft?

Während Binance bestreitet, ein Büro in Shanghai zu haben, hat die Börse in Asien viel Reichweite. Es ist möglich, dass die Übernahme dazu führen könnte, dass die Präsenz in diesem Markt vergrößert wird.

„[DappRadar] war maßgeblich daran beteiligt, die chinesische Community mit der westlichen Community zu verbinden“, sagt Benny Giang, Gründungsmitglied von Dapper Labs, dem Entwickler der Spiele dapp CryptoKitties.

Der Kryptoanalytiker Eric Wall hatte eine andere Meinung. „Es steht im Einklang mit Binance’s Plan, ein Blockchain-Ökosystem aufzubauen“. Wall vermutet, dass die wichtigste Eigenschaft von DappReview die Fähigkeit ist, den Traffic von Casino ähnlichen Blockchain-Spielen zu monetarisieren.


WazirX

Binance erwarb Ende letzten Monats die indische Krypto-Börse WazirX und gewährte Binance damit einen Weg in eine der bevölkerungsreichsten Nationen der Welt. Nach dem Erwerb des in Mumbai ansässigen Startups können Kunden den stablecoin, Tether (USDT) mit Hilfe von indischen Rupien kaufen, was den Einwohnern einen einfachen Zugang zur Börse ermöglicht. Berichten zufolge liegt die Akquisition zwischen fünf und zehn Millionen Dollar.

Die Übernahme von Binance erfolgt inmitten der regulatorischen Unsicherheit für die indische Krypto-Szene. Obwohl Indien letzte Woche eine nationale Strategie für Blockchain angekündigt hat, hat es sich zuvor gegen Kryptowährungen ausgesprochen. Indien hat Pläne zur Verhängung einer zehnjährigen Freiheitsstrafe für Kryptonutzer diskutiert, und die Zentralbank des Landes hat die Banken davon abgehalten, Transaktionen mit Kryptobörsen durchzuführen.


JEX

Im September erwarb Binance JEX, eine Kryptobörse für den Termin- und Derivatehandel.

Zusätzlich zur Umbenennung des Dienstes in Binance JEX übernahm Binance die Kontrolle über die JEX-Token der JEX Foundation. Es war geplant, sie an Mitglieder der Community durch Marketinginitiativen wie Airdrops zu verteilen. Dann würde es die Token zurückkaufen, um sie zu verbrennen – etwas, das es regelmäßig mit seinem nativen BNB-Token macht.

Binance JEX bietet drei Paarungen an: USDT/BTC, USDT/ETH und USDT/EOS. In den letzten 24 Stunden hat Binance JEX rund 18 Millionen Dollar gehandelt.

Im Vergleich zu Binance’s anderer Handelsplattform für Futures-Kontrakte, Binance Futures, die in den letzten 24 Stunden Kontrakte im Wert von fast 100.000 Bitcoins (735.164.000 $) handelte, verblasst Binance JEX derzeit.

Trust Wallet

Die Übernahme von Trust Wallet, einer mobilen Kryptowährungs-Wallet, im Juli 2018 war der erste Kauf von Binance. Das in den USA beheimatete Trust Wallet, das für eine nicht veröffentlichte Summe gekauft wurde, blieb unabhängig, und wieder einmal wird Binance zum Wachstum des Unternehmens beitragen, indem es nicht-technische Aspekte wie Marketing behandelt.

Damals sagte Changpeng Zhao, CEO von Binance, zu TechCrunch: „Wir sind wie die Unterstützung durch einen Taufpaten für das Baby.“


Quelle: Text | Titelbild Lizenz